Schulsozialarbeit

Seit dem Schuljahr 2012/13 bin ich, Monika Fink-Adebayo (Diplom – Sozialpädagogin FH), als Schulsozialarbeiterin an der Kraichgau-Realschule tätig. Im Folgenden möchte ich mich und meine Arbeit vorstellen:
Seit 15 Jahren arbeite ich als Sozialpädagogin und kenne viele Bereiche der sozialen Arbeit und der Jugendhilfe. Neben den Jahren meiner Berufserfahrung bringe ich vor allem Engagement und große Freude an meinem Beruf mit. Gerne möchte ich mein Wissen einbringen und kontinuierlich ausbauen und deshalb nehme ich die Schulsozialarbeit als neue Herausforderung gerne an.

Im Zeitraum von 1997-2001 war ich in der berufsbezogenen Jugendhilfe tätig. Die arbeitslosen Jugendlichen, im Alter von 16 – 25 Jahren benötigten umfassende pädagogische Betreuung und Integrationshilfen in Ausbildung bzw. Berufsleben. Zudem führte ich einen berufsvorbereitenden Unterrichtstag durch und veranstaltete freizeitpädagogische Angebote.

Anschließend war ich Projektkoordinatorin von „Qualibike“ und „Quasie-Qualification for Asylum Seekers in Europe“. Zusätzlich übernahm ich innerhalb von „Quasie“ die Projektkoordination in der Volkshochschule In diesen Projekten war meine Hauptaufgabe Flüchtlinge in Qualifizierungsmaßnahmen und Arbeit zu vermitteln. Zudem war ich für die Planung und Organisation von Sprachkursen, Alphabetisierungskursen und Lebensplanungsworkshops für Jungen und Mädchen in Zusammenarbeit mit dem Mädchenhaus Heidelberg e. V. zuständig.

Von 2005 – 2012 war ich in der der Berufsvorbereitung von benachteiligten Jugendlichen der Carl-Orff-Förderschule aktiv. Ich begleitete Schülerinnen und Schüler von der 7. Klasse bis in die Berufsschule (Albert-Schweitzer-Schule und Friedrich-Hecker-Schule) und viele von diesen hatten anschließend die Perspektive einer Ausbildung bzw. berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme.
Zudem suchte ich Ausbildungsplätze, betreute die Praktikantinnen und Praktikanten in den Firmen und hielt engen Kontakt zu Arbeitgebern, Arbeitsamt und den Berufschulen. Außerdem führte ich Bewerbungstrainings durch und begleitete die Schülerinnen und Schüler bei der Berufswegeplanung. In der Individualbetreuung des Kursangebotes am Nachmittag sprach ich mit auffälligen Schülerinnen und Schülern über ihre persönlichen Probleme, regelte Konflikte und vergab zusätzliche Aufgaben. Darüber hinaus verwaltete ich die Teilnehmerdaten mit der EDV.
Neben meiner Beschäftigung in der Jugendberufshilfe arbeitete ich von 2008 – 2012 in dem Projekt „PatenKreis Sinsheim“ (PKS).

Mein ganzheitlicher Ansatz hat mich dazu geführt, das gesamte soziale Umfeld als Netzwerk zu sehen und deshalb in die Beratung die Schulsozialarbeit, Lehrerinnen, Lehrer, Eltern und soziale Beratungsstellen einzubeziehen

In der Kraichgau Realschule stelle ich folgende Angebote vor:

Einzelfallhilfe und Beratung für Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen, Lehrer und Eltern,
Gesprächsangebote und Unterstützung bei
– Mobbing
– Verhaltensauffälligkeiten
– erzieherischen Themen
– Schulangst

Sozialpädagogische Gruppenarbeit
– Klassenrat
– Sozial- und Kooperationstraining
– Schülermentoren

Durchführung von verschiedenen Angeboten oder Workshops
– Gewaltprävention
– Suchtprävention in Kooperation mit der Suchtpräventionslehrkraft
– Offene Angebote im Nachmittagsbereich

Gemeinwesenarbeit
– Teilnahme- und Unterstützung bei Schulprojekten und Veranstaltungen
– Vorstellung der Schulsozialarbeit bei Elternabenden

Kontakt und Kooperation mit Jugendamt und weitere externe Beratungsstellen

Nutzen Sie meine umfangreichen pädagogischen Erfahrungen für die Schulsozialarbeit an der Kraichgau Realschule und ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.

So erreichen Sie mich:

Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 8:00 – 12:00 Uhr
Telefon:           07261 -94530-20
E-Mail:             schulsozialarbeit.krs@sinsheim.de