Spendenübergabe an die sozialen Partnerprojekte der Kraichgau-Realschule

K1024_IMG_6220

Alle an der Spendenaktion beteiligten Schülervertreter, Lehrer und die Vertreter der begünstigten Organisationen.

Die Kraichgau-Realschule Sinsheim unterstützt im Rahmen des Sozialprofils der Schule seit vielen Jahren vier soziale Projekte in verschiedenen Erdteilen. Erneut konnten insgesamt stolze 8000 Euro überreicht werden. Erwirtschaftet wurde dies beim Adventsbazar der Schule, der von den Realschullehrerinnen Gerlinde Pöhler und Elisabeth Drescher unterstützt durch die ehemaligen Kollegin der Schule, Claudia Kollar, organisiert wurde sowie einem Sponsorenlauf der Klassen, betreut von Gerlinde Pöhler und Florian Wäckerle.

Jeweils 1600 Euro erhielten die Organisation CARDS, die verschiedenste Projekte für die kastenlosen Dalits Indien unterstützt. Freuen konnte sich auch die Uganda-Hilfe, die Schüler besonders durch die Bereitstellung eines Wohnheims für Waisen und der Übernahme des Schulgeldes fördert. Evelyn Görler machte für die Uganda-Hilfe deutlich, dass diese 1600 Euro einem Monat lang den vollständigen Schulbetrieb für 64 Schülerinnen und Schüler in Uganda sicherstellen können. Weiterhin durfte „Straßenkinder in Namibia“ einen Scheck entgegen nehmen, mit dessen Wert hilfsbedürftige Jugendliche mit Fahrgeldern und Aufnahmegebühren für den Besuch weiterführender Schulen in diesem afrikanischen Land gefördert werden. Auch fand das Engagement von Gabriele Henrich für ein Kinderkrankenhaus in Lima/Peru, das insbesondere motorische und sprachliche Schädigungen ihrer Patienten behandelt, auf diesem Weg wertvolle Unterstützung. Nicht zuletzt legten die Organisatoren Wert darauf, auch dem Förderverein der Kraichgau-Realschule, vertreten durch die Vorsitzende Melanie Fischer, mit dem gleichen Betrag zu unterstützen.

Realschulrektor Holger Gutwald-Rondot zeigte sich stolz auf das tolle Ergebnis und zeigte auf, dass das Engagement der Schülerinnen und Schüler weltumspannend starke Partner hat, die vorbildlich in den Ländern arbeiten. Er dankte den beteiligten Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen und den Kolleginnen und Kollegen für das große Engagement, ohne das eine solche Summe nicht zustande kommen kann.